Donnerstag, 1. September 2016

Sparquote und Fazit August 2016

So der erste Monat im Blog ist vergangen. Zeit für ein erstes Fazit:

Ich habe meine Finanzen etwas genauer dokumentiert. Dazu gehören die Einnahmen aus den verschiedenen Bereichen, wie Hauptarbeit, Nebengewerbe, Zinsen, Dividenden und die Ausgaben.

Ich führe hier kein Haushaltsbuch, dafür fehlt mir die Lust und Zeit. Ich habe die monatlichen Fixkosten im Kopf und ich haue das Geld auch nicht so groß raus, dass ich denke, dass das nötig wäre.

Einnahmen / Ausgaben

Insgesamt hatte ich Einnahmen von ca. 3300 Euro. Die Ausgaben belaufen sich auf 1700 Euro. Das ergibt eine Sparquote von 52%. Die Ausgaben waren etwas höher als sonst, Grund war ein Urlaub den ich gebucht habe. Dieser schlägt mit 600 Euro zu Buche. Beim Urlaub gilt für mich, nicht sparen und nicht übertreiben.

Bei den Einnahmen waren 60 Euro aus Dividenden mit dabei. Ich fahre keine reine Dividenenstrategie, aber ich habe festgestellt, dass regelmäßige Geldeingänge dieser Art meine Motivation steigern, weiterhin in Aktien und Co zu investieren. Es gibt andere Ansichten zu dem Thema. Muss jeder selbst entscheiden denke ich.

Aktien

Aktien/Fonds habe ich letzten Monat einige gekauft. Wie geplant habe ich knapp 10.000 Euro vom Tagesgeld in Aktien umgeschichtet. Damit habe ich jetzt meine Grenze erreicht: Der Tagesgeldbetrag wird fix bleiben, neues Kapital in Aktien investiert.

Die Aufteilung des Depots ist derzeit wie folgt:


  • ETF-Fonds (MSCI-World und Co): 60%
  • Andere Fonds/ETFs: 25%
  • Einzelaktien: 15%


Die Anteilung passt für mich. Momentan. Ich plane mehr in ETF-Fonds zu investieren und diesen Anteil zu erhöhen.

Das Depot ist momentan ca. 40.000 Euro schwer/leicht.


Pläne für den nächsten Monat

Für Aktienkäufe stehen nächsten Monat 2000 Euro zur Verfügung.

Fazit

Ich bin zufrieden mit der Entwicklung im August. Durch den Urlaub sind die Kosten etwas höher. An die Schwankungen im Depot habe ich mich gewöhnt und obwohl ich regelmäßig nachschaue, mache ich mich da nicht verrückt. Natürlich steht die Feuerprobe, wenn es mal richtig runtergeht noch aus. Ich sehe das Depot als Investition an. Es wird nicht angerührt, nix verkauft. Es soll mir ein passives Einkommen generieren.

In jedem Fall werde ich meine Strategie weiterverfolgen. Den Anteil an ETF-Fonds möchte ich weiter erhöhen. Dies wird aber durch Zukäufe passieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen